18. Geburtstag von Philipp 

Am 23. Juli ware es so weit. Philipp wünschte sich seinen Geburtstag mit der Familie im Tessin zu feiern und anschliessend nach Südfrankreich und Italien zu fahren, um sich zu erholen und in Verona seine erste Oper (Aida) zu besuchen.

Wir wohnten wie immer im Principe in Lugano, wo uns herrliches Sommerwetter erwartete.18. Geburtstag von Philipp   18. Geburtstag von Philipp   Den grossen Geburtstag von Philipp (und meinen 60igsten) feierten wir im Grotto Flora, wo wir von Flora und ihrem kleinen Team bestens bekocht wurden. Es war einfach herrlich zusammen mit der Familie die Spezialitäten (Risotto und feines vom Grill) geniessen zu können. Die Krönung war dann aber der herrliche Geburtstagskuchen von Carol – ich hatte noch nie einen besseren Schokoladenkuchen – grazie! Den Abend liessen wir dann auf der Terrasse vom Principe bei einer grossen Flasche Francia Corte ausklingen. Und Marianne un Giuliano konnten noch das Tanzbein schwingen.

Am Sonntag fuhren wi dann gemütlich von Lugano nach Èze in Südfrankreich. Èze ist herrlich am Hang zwischen Nizza und Monaco gelegen und bietet sich für ein paar ruhige Tage gerade zu an.

Das Hotel (Hermitage) hat zwar nur sehr kleine Zimmer ist aber ein richtiges Juwel, wo man sehr gut ausspannen kann. 18. Geburtstag von Philipp   Den Abend liessen wir dann am alten Hafen von Nizza in einem herrlichen Fischrestaurant ausklingen.

Da es sehr warm war haben wir uns entschlossen den Tag am Strand mit baden zu verbringen. Da hat sich natürlich das Papaya-Beach in Èze fast aufgedrängt. Ein ganz toller Ort, um einen unbeschwerten Strandtag zu mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller zu verbringen.

18. Geburtstag von Philipp   Philipp und Eveline haben dann auch noch den zweiten Tag an diesem Strand verbracht und Monika und ich haben uns dazu entschlossen Nizza zu besuchen.

Am kommenden Tag sind wir dann nach Verona gereist. Die Fahrt war leider etwas länger als ich gedacht habe, dafür hat uns dort das Agriturismo mit einem herrlichen Pool erwartet, wo wir uns alle wieder abkühlen konnten. Am Abend haben wir in einer Pizzeria in der Nähe eine herrliche Pizza genossen und das wohl Beste Tiramisu.

Der nächste Tag war dann Verona gewidmet. Wir haben die wunderschöne Stadt zusammen mit einer gefühlten Million Chinesen besucht, welche alle mit einem Stöpsel im Ohr irgendwelchen Sonnenschirmen nacheilten. Glücklicherweise kennen wir die Stadt schon recht gut und mussten uns nicht mehr den Romeo und Julia Balkon ansehen. Nach einem feinen Nachtessen war es dann um 21.00 Uhr soweit. Aida konnte beginnen. Auf wunderbaren Plätzen haben wir uns die tolle Oper, welche bis 01.00 Uhr dauerte angesehen. Nicht nur Philipp und Eveline waren von der Aufführung bei bestem Wetter begeistert.

Am nächsten Tag galt es dann schon wieder nachhause aufzubrechen. Die Fahrt war sehr gut und wir hatten praktisch keinen Stau.

Kommentar verfassen